Förderung durch das Qualifizierungschancengesetz (QCG)

Für Beschäftigte spielen regelmäßige Weiterbildungen eine wichtige Rolle, um das eigene Know-how auf dem neuesten Stand zu halten. Gerade in Zeiten der Digitalisierung und des demografischen Wandels geht es auch um die Sicherung des eigenen Arbeitsplatzes. Aber auch für Unternehmen ist die kontinuierliche Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden von großer Bedeutung, um qualifizierte und motivierte Beschäftigte zu gewinnen und zu halten.

Mit dem Qualifizierungschancengesetz fördert die Agentur für Arbeit Beschäftigte, deren bisheriger Arbeitsplatz durch den Strukturwandel bedroht ist oder durch neue Technologien ersetzt werden könnte. Gefördert werden auch Personen, die sich in einem Engpassberuf weiterbilden wollen, der durch den Fachkräftemangel entstanden ist – unabhängig von Ausbildung, Alter, Betriebsgröße und Dauer der Betriebszugehörigkeit. Das ursprüngliche Förderinstrument zur „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“ (WeGebAU) wurde 2019 durch das Qualifizierungschancengesetz abgelöst. 


Die Förderung durch das Qualifizierungschancengesetz hat viele Vorteile für Beschäftigte und Unternehmen. Es verschafft: 
  • Arbeitnehmenden arbeitssicherndes Know-how.
  • Anspruch auf eine Weiterbildung, wenn die arbeitgebende Instanz diese nicht ermöglicht oder ermöglichen kann.
  • Arbeitnehmenden die Möglichkeit, sich berufsbegleitend weiterzubilden.
  • Unternehmen qualifizierte Fachkräfte, Sicherheit und finanzielle Entlastung.

Jetzt beraten lassen

Wer kann gefördert werden?

Vom Qualifizierungschancengesetz profitieren können:

  • Geringqualifizierte Beschäftigte mit oder ohne Berufsabschluss, die mindestens vier Jahre einer an- oder ungelernten Beschäftigung nachgegangen sind und ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben können. 
  • Alle Beschäftigten, unabhängig von Ausbildung, Alter, Betriebsgröße und Dauer der Betriebszugehörigkeit.
  • Beschäftigte, die sich innerhalb eines Betriebes umorientieren oder weiterbilden möchten. 
  • Beschäftigte, deren bisheriger Arbeitsplatz vom Strukturwandel bedroht ist oder durch neue Technologien ersetzt werden könnte.
  • Beschäftigte, die in Engpassberufen arbeiten oder sich in einem Engpassberuf weiterbilden wollen.
Alle Lehrgänge durchstöbern

Voraussetzungen für eine Förderung 

Neben den oben genannten persönlichen Voraussetzungen gibt es weitere formale Bedingungen, an die eine Förderung geknüpft ist. 

  • Notwendigkeit: Die Weiterbildung muss arbeitsplatzbezogene Kenntnisse vermitteln, die über eine kurzfristige Fortbildung hinausgehen und nicht durch das Aufstiegsförderungsgesetz abgedeckt werden können. Außerdem darf es sich nicht um eine gesetzlich vorgeschriebene Weiterbildung handeln. 
  • Bereits abgeschlossene Aus- oder Weiterbildung mind. 4 Jahre zurückliegend: Der abgeschlossene Berufsabschluss muss für eine Förderung mindestens vier Jahre zurückliegen. Gleiches gilt für die letzte nach dem Qualifizierungschancengesetz geförderte Weiterbildung.
  • Durchführung durch externen Bildungsträger: Die geförderte Weiterbildung darf nicht vom Unternehmen selbst, sondern muss von einem AZAV-zertifizierten Bildungsträger durchgeführt werden.
  • Umfang der Weiterbildung: Es werden nur Weiterbildungen mit einem Umfang von mindestens 120 Stunden gefördert.

Überblick Förderhöhe und Arbeitgeberanteil

In welcher Höhe werden die Weiterbildungskosten von der Agentur für Arbeit übernommen und wie hoch ist der Eigenanteil der Arbeitgebenden? Bei Qualifizierungen, die nicht auf einen Abschluss abzielen, ist hierbei die Unternehmensgröße entscheidend. Grundsätzlich gilt: je kleiner das Unternehmen, desto höher die mögliche Fördersumme. So sehen die aktuellen Regelungen aus:

Darüber hinaus erhalten die Teilnehmenden einer Weiterbildung bei bestandener Zwischen- und Abschlussprüfung eine Prämie von 1.000 bzw. 1.500 Euro. Nicht zuletzt bezuschusst die Agentur für Arbeit auch das Arbeitsentgelt. Für die Zeit der Weiterbildung, in der eine Erwerbstätigkeit nicht möglich ist, gewährt die Agentur für Arbeit folgende Zuschüsse:

Alles spricht für eine Weiterbildung bei karriere tutor®

Die innovative Online-Weiterbildung bei karriere tutor® ist praxisnah, marktorientiert, flexibel und perfekt durchdacht.
Über 10.000 glückliche Absolventinnen und Absolventen bestätigen das.

Zertifizierte Qualität Zertifizierte Qualität

Zertifizierte Qualität

Mit einem Zertifikat von karriere tutor® haben Absolventinnen und Absolventen bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und finden leichter einen neuen Job.

Aktuelle Inhalte Aktuelle Inhalte

Aktuelle Inhalte

Mit den Lerninhalten ist karriere tutor® am Puls der Zeit. Die Weiterbildungen z. B. im Bereich Digitalisierung oder IT sind praxisnah und marktorientiert.

Maximale Flexibilität Maximale Flexibilität

Maximale Flexibilität

Die Teilnehmenden können jederzeit in eine Weiterbildung einsteigen und von zu Hause oder an einem unserer Standorte lernen – in Voll- oder Teilzeit.

Beste Aussichten Beste Aussichten

Beste Aussichten

Wer schon vor der Abschlussprüfung einen Job findet, kann die Weiterbildung berufsbegleitend beenden.

In 4 Schritten zur Förderung

Schritt 1

Bedarf ermitteln

Individuelle Bedarfsermittlung

Schritt 2

Voraussetzungen prüfen

Prüfung der Voraussetzungen im Unternehmen

Schritt 3

Beantragung

Beantragung der Förderung bei der Agentur für Arbeit durch die Arbeitgeberin oder den Arbeitgeber

Schritt 4

Bewilligung

Bewilligung nach einem persönlichen Gespräch bei der Agentur für Arbeit vor Ort

Jetzt beraten lassen