Weiterbildung in Dresden

Schon im 19. Jahrhundert war Dresden ein bedeutender Industriestandort. Die DDR schuf dort 1969 einen volkseigenen Betrieb für Mikroelektronik, VEB Robotron, der sozialistische EDV herstellte. Jedenfalls fanden westliche IT-Konzerne nach der Wende bereits Fachkräfte im Elbtal vor, und aus dem „Tal der Ahnungslosen“ (das keine Westsender empfangen konnte) wurde das Silicon Valley des Ostens. Infineon und AMD stellen ihre Chips natürlich in Dresden her. Weitere große Branchen sind die Automobilindustrie und Maschinenbau. Die TU Dresden ist hervorragend und liefert ständig Technologiertransfer in die heimische Wirtschaft. Wie Sie mit so viel Hightech beruflich mithalten? Mit den Weiterbildungen von karriere tutor®, ob in IT-Management, Controlling oder Marketing.

Adresse

karriere tutor GmbH

Altmarkt 10B
01067 Dresden

Kontaktdaten

Telefon: +49 351 264 407 95
E-Mail: kursnet-dresden@karrieretutor.de

Ausstattung der Räumlichkeiten

  • Büroräume
  • Beamer
  • Telefon
  • Flipchart
  • Drucker/Scanner
  • WLAN

Verkehrsanbindung

  • Sehr gute Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel
  • Mit dem Auto sehr gut über die Autobahn erreichbar

Anfahrt

Vom Hauptbahnhof bis zu uns sind es nur 15 Minuten Fußweg. Es geht immer geradeaus: Sie überqueren den Wiener Platz und folgen lange der Prager Straße, einer Einkaufsmeile. Nachdem Sie den Waisenhausring und die Dr.-Külz-Straße überquert haben, laufen Sie weiter in die Seestraße. Der Altmarkt ist die vierte Querstraße rechts, und unser Weiterbildungsstandort gleich das Eckhaus.

Eine direkte Tramverbindung zum Altmarkt gibt es nicht. Wenn Sie ab Hbf die Tramlinien 7 oder 8 (Richtung Hellerau bzw. Weixdorf) zum Pirnaischen Platz nehmen, ist es aber nicht mehr weit zu uns. Oder Sie steigen dort um in die Linien 1 oder 2 (Richtung Löbtau bzw. Gorbitz) und fahren durch zum Altmarkt. Autofahrer können im Parkhaus am Altmarkt parken, oder einem anderen nahen Parkhaus.

 

Lage

Wir liegen direkt in der Innenstadt. Cafés, Imbisse und Geschäfte finden Sie in unmittelbarer Nähe. Die Einkaufsmeile Prager Straße ist auch nicht weit. Für Ruhepausen eignet sich die nahe Kreuzkirche, hell und weitläufig, zudem weltbekannt für ihre Kirchenmusik. Vielleicht übt ja gerade ein Organist.

 

 

 

 

 

Sehenswertes in Dresden

Dresden gilt auch als Elbflorenz. Hier wirkte August der Starke (1670 – 1733) und hinterließ der Stadt an der Oberelbe einige sächsisch heitere Barockschlösser. Besuchen Sie etwa Schloss Moritzburg, idyllisch von Wasser umgeben, oder das chinesisch angehauchte Schloss Pillnitz. Der berühmte Zwinger mit seinen barocken Gartenanlagen in der Innenstadt ist ein Muss. Und wenn Sie schon dort sind, können Sie auch gleich zur Frauenkirche gehen, eine der wenigen evangelischen barocken Großkirchen in Deutschland. Im 2. Weltkrieg schwer beschädigt, wurde sie ab 1993 dank Spenden aus aller Welt vollständig wiederaufgebaut und 2005 vor mehr als 60.000 Menschen neu geweiht.