Wie werde ich Programmierer? (Quer-)Einstieg in einen Zukunftsberuf

Programmierer figur vor screen mit code

Programmierer und Softwareentwickler gehören aktuell zu den gefragtesten Berufen auf dem Arbeitsmarkt. Unser Leben wird eben immer digital. Daher brauchen Firmen Experten, die sich mit der Digitalisierung von Informationen auskennen. Allerdings beklagt die große Mehrheit an Unternehmen in Deutschland bereits einen Mangel an IT-Spezialisten. Im Jahr 2019 gab es erstmal über 100.000 offene Stellen für ITler, die nicht besetzt werden konnten (bitkom-Studie 2019).  Darunter waren Softwareentwickler diejenigen, die am meisten gesucht wurden. Doch was genau macht eigentlich ein Programmierer, was verdient er und wie gelingt der (Quer-)Einstieg in diesen gefragten Beruf?

 

Aufgaben – Das macht ein Programmierer

Ob Datenbanken, Softwaresysteme, Apps und Spiele oder ganze Websites – die Tätigkeitsfelder des Programmierers können sehr abwechslungsreich sein. Alle Programme auf unserem Computer, mit denen wir täglich arbeiten, alle Apps, die wir zur Verwendung unseres Mobilgerätes benötigen, alle Internetseiten, die wir aufrufen, um uns zu informieren, werden von Programmierern entwickelt.

Damit ist der Beruf des Programmierers dem des Softwareentwicklers (auch Software Developer oder Software Engineer genannt) sehr ähnlich. Da es sich aber bei beiden um keine geschützten Berufsbezeichnungen handelt, sind die Übergänge zwischen den Aufgaben des Programmierers und denen des Softwareentwicklers je nach Job fließend. Die Abgrenzung zwischen beiden Berufen hängt daher eher vom allgemeinen Verständnis ab. Demzufolge fokussiert sich der Programmierer weitestgehend auf das Programmieren von Codes. Der Softwareentwickler trägt darüber hinaus noch weitere Verantwortung: Er steuert den gesamten Entwicklungsprozess, angefangen bei der Aufnahme der Kundenanforderungen an die Software über die Planung und Entwicklung einzelner Komponenten bis hin zum Release und zur kontinuierlichen Verbesserung des Systems.

Allerdings geht es für den Developer nicht nur darum, neue Programme zu entwickeln. Ebenso gehört es zu seinen Aufgaben, vorhandene Software weiterzuentwickeln und dafür zu sorgen, dass das IT-System fehlerfrei läuft. Hierzu gehört auch das sogenannte „Bugfixing“. Das heißt, der Programmierer ist auch dafür verantwortlich, Fehler im Programmcode zu finden und zu eliminieren.

 

Voraussetzungen – So werden Sie Programmierer

Möglichkeiten für den Einstieg in das Berufsfeld Programmierung und Softwareentwicklung gibt es viele.

Das Gute an dem Job des Entwicklers oder Programmierers ist, dass eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Informationstechnik (IT) und ein geradliniger Lebenslauf keine zwingende Voraussetzung dafür sind. Im Gegenteil: Unter den Programmierern finden Sie zahlreiche erfolgreiche Quereinsteiger ohne klassische Informatik-Ausbildung, die sich das Programmieren im Selbststudium beigebracht haben.

Der klassische Werdegang eines Programmierers startet hingegen entweder mit einer Ausbildung, z. B. als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, oder mit einem Hochschulstudium. Neben dem allgemeinen, akademischen Informatik-Studium werden inzwischen auch spezialisierte, praxisorientierte Studiengänge wie Coding and Software Engineering, Computer Science and Communications Engineering, Automobil- oder Bioinformatik und viele mehr angeboten.

Neben dem Erlernen der Programmiersprachen wie Java oder C++ werden Sie im Studium oder in der Ausbildung auch auf alle sonstigen wesentlichen Aufgaben des Entwicklers vorbereitet.

Ob Autodidakt, umgeschulter Programmierer oder ausgebildeter Informatiker, eins verbindet alle Developer: die Leidenschaft für Technik, Technologie und Codes. Daher wollen wir dies als die wichtigste aller Voraussetzungen für den Job des Programmierers festhalten. Jedoch gibt es noch ein paar weitere Skills, die Sie mitbringen sollten.

 

Diese Skills benötigen Programmierer

Sie fragen sich, welche Fachkenntnisse (Hard Skills) und welche persönlichen Kompetenzen (Soft Skills) beim Entwickler vorausgesetzt werden? Dann schauen wir uns die Programmierer-Skills, auf die es wirklich ankommt, einmal genauer an:

Hard Skills

Grundvoraussetzung für den Programmierer ist das Beherrschen von mindestens einer der aktuell fünf beliebtesten Programmiersprachen weltweit: Python, Java, JavaScript, C# und C/C++ (Statista 2020).

Je mehr Sprachen Sie allerdings beherrschen, desto mehr Jobmöglichkeiten tun sich Ihnen auf und desto abwechslungsreicher werden auch Ihre Aufgaben sein.

Und dann hätten wir da noch Englisch. Diese Sprache spielt zwar bei der Programmierung an sich keine Rolle. Jedoch ist die IT-Welt allgemein sehr durch den amerikanischen Einfluss geprägt. Außerdem zeichnet sich unsere global vernetzte Wirtschaft durch international tätige Unternehmen aus. Daher zählen gute Englischkenntnisse ebenfalls zu den Hard Skills eines Programmierers.

Haben Sie zudem Erfahrung darin, agil zu arbeiten, oder besitzen Sie sogar eine Zertifizierung für die agile Softwareentwicklung? Dann können Sie eine weitere, zunehmend wichtige Kompetenz für den Entwickler-Beruf vorweisen.

 

Soft Skills

Neben den genannten Hard Skills sind auch spezifische Soft Skills als Programmierer gefragt. Die Fähigkeit, logisch zu denken, sowie ein grundlegendes Verständnis für informationstechnische Zusammenhänge und Digitalisierung sind wichtige Kompetenzen für jeden ITler.

Die meisten Entwickler arbeiten in Teams – und nicht allein im stillen Kämmerlein, viele sogar in großen Unternehmen. Sie müssen sich mit Projektmanagern und Kollegen aus verschiedenen Abteilungen abstimmen, wenn es darum geht, eine Software entsprechend den unterschiedlichen Anforderungen zu entwickeln. Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit spielen daher auch für den Programmierer eine wichtige Rolle.

Beim Schreiben von Programmen kommt es ferner auf das genaue und präzise Arbeiten an. Geduld braucht er vor allem beim Bugfixing. Und nicht zuletzt sollte der Software Engineer stets offen für Neues sein und eine hohe Lernbereitschaft mitbringen. Denn kaum eine Branche entwickelt sich so rasant weiter wie die IT. Der eigene Antrieb sich kontinuierlich weiterzuentwickeln, ist somit essenziell für den Beruf des Programmierers.

Gerade bei diesen Soft Skills unterscheidet sich letzten Endes der einfache Entwickler vom gefragten Entwickler.

 

Gehalt – Das verdient ein Programmierer

Eine der häufigsten Fragen, wenn es um Berufsinformationen geht, ist, welches Gehalt zu erwarten ist. Klar, denn schließlich arbeiten Sie nicht nur aus reinem Zeitvertreib, sondern wollen auch Ihren Lebensunterhalt damit bestreiten.

 

Gehaltsfaktoren

Wie auch bei allen anderen Berufen wird das Gehalt des Programmierers oder auch Softwareentwicklers durch ein ganzes Bündel verschiedener Faktoren bestimmt.

Das Gehalt ist umso höher, …

  • je höher der Berufsabschluss ist (ein Master-Absolvent verdient in der Regel mehr als ein Bachelor-Absolvent),
  • je größer das Unternehmen ist und
  • je mehr Berufserfahrung Sie mitbringen.

Ebenso ist das Gehalt in bestimmten Branchen und Bundesländern höher als in anderen. Zum einen besteht leider immer noch ein Gehaltsgefälle zwischen neuen und alten Bundesländern. In den alten Bundesländern sind Gehälter prinzipiell höher als in den neuen. Branchen wie die IT, Pharma und Chemie sowie Banken, Finanzdienstleister und Unternehmensberatungen zahlen mehr als die Werbebranche oder die Hotellerie und der Tourismus.

 

Geschätzte Gehaltsspanne für Programmierer

StepStone  gibt eine Gehaltsspanne zwischen 45.200 Euro und 63.400 Euro brutto im Jahr mit einem Durchschnittsgehalt von 52.900 Euro für den Programmierer an.

Bei XING lassen sich je nach Stellenangebot ähnliche Spannen für das geschätzte Programmierer-Gehalt finden. Die Gehaltsangaben bei XING sind jedoch präziser auf die Stelle bezogen, da die Schätzungen grundsätzlich den Jobtitel, die Branche, die Unternehmensgröße, den Standort und das Karrierelevel miteinbeziehen. Jedoch kann es gut sein, dass die Angaben im Einzelfall nicht die Realität widerspiegeln. Zumindest liefern sie hilfreiche Anhaltspunkte:

Für eine Stelle als Java-EE-Entwickler in der IT-Branche fanden wir hier beispielsweise ein geschätztes Gehalt von 53.500 € bis 65.500 €. Ähnlich sah es bei einer App-Entwicklerstelle mit 53.000 € bis 65.000 € Jahresbrutto-Prognose bei einem Finanzdienstleister aus – jeweils mit Berufserfahrung.

Einstiegsgehälter für Programmierer können auch unterhalb der 50.000-Marke liegen. Dies gilt auch für Jobs bei kleineren Unternehmen oder einkommensschwächeren Branchen.

Es ist möglich, dass Sie als Programmierer weniger Gehalt bekommen als der Softwareentwickler, und zwar dann, wenn Sie in Ihrem Job wirklich nur programmieren und die ganze Planung und Prozesssteuerung vom Softwareentwickler übernommen wird. Aber wie anfangs schon erwähnt, sind die Übergänge zwischen diesen beiden Berufsbildern fließend und die Berufsbezeichnungen werden oftmals synonym verwendet. Es hängt letztendlich von Ihrem konkreten Aufgabenspektrum und Ihrer Verantwortung ab, was Sie als Entwickler verdienen.

 

Programmierer-Jobs und Perspektiven für Quereinsteiger

Programmierer bei der Arbeit

Programmierer-Jobs sind absolut gefragte Berufe und es gibt in diesem Berufsfeld sehr gute Perspektiven für Quereinsteiger. Im Folgenden wollen wir Ihnen daher eine spannende Alternative zum klassischen Informatiker-Bildungsweg vorstellen.

 

Der Quereinstieg als Programmierer

Der Quereinstieg als Programmierer ist einfacher, als Sie denken. Nicht jedes Unternehmen erwartet gleich einen Hochschulabschluss im IT-Bereich. „Techie-Leidenschaft“ vorausgesetzt, können Sie auch mit einer abgeschlossenen Weiterbildung als Programmierer in diesen Beruf einsteigen. Das Gute an einer Weiterbildung ist, dass sie flexibel in Ihren bereits begonnen Berufsweg integrierbar ist:

  1. Sie dauert nicht so lange wie ein Studium oder eine komplette Umschulung zum Anwendungsentwickler.
  2. Sie können die Weiterbildung auch komplett digital von zu Hause aus – neben Job oder Jobsuche und Familie – absolvieren.
  3. Es gibt Kurse, die genau da ansetzen, wo Ihr Wissen aufhört. Haben Sie beispielsweise bereits Java-Grundkenntnisse, benötigen für einen bestimmten Job aber fortgeschrittene Java-Kenntnisse, können Sie mit einer gezielten Weiterbildung an Ihr vorhandenes Wissen direkt anknüpfen. Somit handelt es sich hierbei um einen sehr effizienten und effektiven Quereinsteigerweg.

 

Spezialisierung

Eine weitere interessante Jobperspektive für Programmierer ist die Spezialisierung auf ein Zukunftsgebiet mit viel Wachstumspotenzial, wie die Web-Entwicklung mit HTML5 oder die App-Programmierung.

Egal ob Sie lieber als Freelancer oder als festangestellter Programmierer arbeiten möchten, in einem großen IT-Konzern, einem mittelständischen Produktionsunternehmen oder sogar in der öffentlichen Verwaltung: Dieser Beruf ist – wie der Markttrend zeigt – ein sehr gefragter Beruf mit besten Zukunftsaussichten.

DAS BESTE VOM BLOG PER NEWSLETTER ERHALTEN

Über karriere tutor® 177 Artikel
karriere tutor® möchte Menschen an jedem Arbeitsplatz der Welt beruflich erfolgreich und glücklich machen. Ein Team aus hervorragend geschulten Dozenten und Tutoren, Karriereberatern und Experten für berufliche Weiterbildung berät und begleitet seine Kunden ganzheitlich auf dem Weg zur beruflichen Erfüllung.