Lehrgangs­übersicht

  • Start

    Regelmäßige, zeitnahe Starttermine. In der Regel beginnen die Kurse montags.

  • Lehrform

    Voll-/Teilzeit (Videopräsenz)

  • Dauer

    32 Wochen (Vollzeit)

  • Kosten

    Förderung durch die Agentur für Arbeit, Jobcenter, Deutsche Rentenversicherung, Bundeswehr (BFD), Berufsgenossenschaften, Transfergesellschaften, sowie mittels Bildungsgutschein u.a. möglich.

  • Zertifikat

    Zertifikat von karriere tutor

BGM Manager (m/w/d)

Das Thema "Gesundheit als Basis für die Mitarbeiterproduktivität" rückt zunehmend in den Fokus von Unternehmen. Der Bedarf nach Kompetenzen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) steigt - nicht zuletzt auch durch die Digitalisierung und dem damit erhöhten Druck auf die Mitarbeitenden von Unternehmen. Ziel aller Bemühungen ist die Stärkung, Erhaltung und Wiederherstellung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Arbeitnehmenden und Führungskräften durch Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Nach Abschluss der Weiterbildung sind Teilnehmende qualifiziert, ein Betriebliches Gesundheitsmanagement strategisch zu planen und in einem Unternehmen zu implementieren, Maßnahmen der Gesundheitsförderung (BGF) zu konzipieren und umzusetzen sowie ein Betriebliches Eingliederungsmanagements (BEM) einzuführen. Ergänzt wird dies durch Fachwissen in den Bereichen Personalmanagement (Grundlagen), Arbeits- und Sozialversicherungsrecht, Arbeitssicherheit und Projektmanagement. Ein Führungskräftecoaching sowie Methoden und Techniken der Kommunikation, Gesprächsführung und Kommunikation runden die Weiterbildung ab. BGM Manager (m/w/d) finden u.a. Beschäftigung in der Industrie, im Gewerbe- und Dienstleistungssektor, im Öffentlichen Dienst, bei Gesundheitsämtern, in Personalabteilungen und bei Krankenkassen.


Bewerber-Coaching

In persönlichen Coaching-Sessions bereiten unsere Experten Sie umfassend auf Ihre Jobsuche vor.

Prüfungs­vorbereitung

Damit Sie bei Prüfungen künftig Ihre beste Leistung abrufen können, coachen wir Sie individuell.

Höchste Flexibilität

Bei Antritt einer neuen Arbeitsstelle ist die Fortführung der Lehrgänge berufsbegleitend möglich.

Anerkannte Zertifikate

International anerkannte Zertifikate bezeugen Ihr bei uns erworbenes Fachwissen.



Folgende Lerneinheiten sind enthalten

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

  • Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement
  • Einflussfaktoren (Demografie, Diversity)
  • Veränderungen in der Arbeitswelt
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Unternehmenskultur und -strategie
  • Ressourcen und Risikofaktoren
  • Interne und externe Stakeholder
  • Gesunde Führung
  • Standortbestimmung im Unternehmen
  • Analyse-Tools, Balanced Scorecard
  • Implementierung
  • Schaffung und Anpassung von Strukturen und Prozessen
  • Interne und externe Kommunikation
  • Personalentwicklung
  • Anforderungs- und Fähigkeitsprofile
  • Profilabgleichsverfahren
  • Die ersten 100 Tage nach Einführung
  • Evaluation
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung
  • Qualitätsmanagement

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

  • Abgrenzung zum BGM
  • Gesundheit am Arbeitsplatz
  • Betriebliche Rahmenbedingungen
  • Gesetzliche Grundlagen
  • Prozesse im BGF
  • Verhaltensprävention
  • Risikofaktoren in Betrieben
  • Gesundheitsfördernder Arbeits- und Lebensstil
  • BGF als Führungsaufgabe, gesundheitsgerechte Führung, Motivation
  • Akteure, Stakeholder, Netzwerke
  • Interne und externe Öffentlichkeitsarbeit, digitaler Zugang
  • Maßnahmenplanung Angebote und Aktionen im Rahmen der BGF
  • Interne Öffentlichkeitsarbeit
  • Entwicklungsperspektiven
  • Evaluation und Qualitätsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

  • Geltungsbereich, (SMARTe) Ziele und Methoden
  • Aufsichts-, Mitbestimmungs-, Mitwirkungspflichten
  • Auswirkungen, Kündigungsschutz, krankheitsbedingte Kündigung
  • BEM Betriebs- bzw Dienstvereinbarung
  • Akteure und Stakeholder, Integrationsteam
  • Arbeits- und Sozialrecht
  • Datenschutzbestimmungen
  • Zeitraum der Arbeitsunfähigkeit
  • Krankheit aus arbeitsrechtlicher Sicht
  • Arbeitsunfähigkeit gemäß Entgeltfortzahlungsgesetz
  • Arbeitsunfähigkeit mit psychischen oder physischen Ursachen
  • Gefährdung des Arbeitsplatzes
  • Voraussetzungen für die Einleitung des BEM-Verfahrens
  • Dauer des BEM-Verfahrens
  • Erneute Erkrankung des Arbeitnehmers im laufenden BEM-Verfahren
  • Vertrauen und Informationen für Arbeitnehmer zum BEM
  • Arbeitsunfähigkeit - Erhebung von Daten, Datenschutzvorgaben
  • Rolle der Personalvertretung
  • Modell Stichtagsregelung
  • Gebot der Freiwilligkeit, Freiwilligenprinzip
  • Anschreiben durch Arbeitgeber und Erstkontakt
  • Transparenz und Informationen für Arbeitnehmer
  • Datenschutz
  • Rücknahme der Zustimmung zum BEM durch Arbeitnehmer (m/w/d)
  • Begleitende Beratung durch Personalvertretung oder andere Akteure
  • Wann ist ein BEM nicht durchzuführen
  • Unternehmensgröße (klein und mittelständisch, groß)
  • Verfahrensablauf
  • BEM-Gespräche - Organisation, Einleitung, Durchführung, Abschluss, Dokumentation
  • Maßnahmenableitung, Nachkontrolle der Maßnahmen
  • Auswertung, Evaluation
  • Erfolgskontrollen, Nachverfolgung der Wirksamkeit
  • Grundlagen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
  • Umgang mit Gefährdungen
  • Lernen aus Ereignissen
  • Belastungen und Beanspruchungen
  • Grundlagen der Arbeitsmedizin
  • Rolle und Aufgaben einer Führungskraft im Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Personelle Konsequenzen und verhaltensbezogene Maßnahmen
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Managementsysteme im Arbeitsschutz
  • Arbeitssicherheitsstrategie - Entwicklung und Durchführung
  • Personalplanung und -bedarfsermittlung
  • Personalmarketing, -beschaffung, -auswahl
  • Onboarding
  • Personaleinsatz
  • Vergütungsmangement
  • Personalführung und -entwicklung, Mitarbeitergespräche
  • Personalcontrolling
  • Personalfreisetzung
  • Individuelles und kollektives Arbeitsrecht
  • Arbeitsvertrag, Rechte und Pflichten
  • Arbeitsgerichtsbarkeit
  • Kündigungsfristen, Kündigungsschutz
  • Urlaub, Entgeltfortzahlung bei Krankheit
  • Grundzüge Sozialversicherung
  • Mitbestimmung, Tarifverträge
  • Von der Idee zum Projekt
  • Herangehensweise, Methoden
  • Projektstart, Vorbereitung, Auftrag
  • Umfeld, Rollen und Aufgaben
  • Ziele, Phasen, Meilensteine
  • Projektvertrag, Arbeitspakete
  • Aktivitäten, Verantwortung
  • Ablaufplanung mit Netzplan/Gantt-Diagramm
  • Erfolgspräsentation
  • Projektabschluss
  • Digitale Kommunikation, Kommunikationsmodelle
  • Feedback, Risiken
  • Gesprächsführung (geschäftl), Konfliktgespräche
  • Präsentationen, Präsentationstechniken, digitale Präsentation
  • Nonverbale Kommunikation, Körpersprache
  • Stimme, Stimme und Stress, Stressvermeidung
  • Nervosität und "Lampenfieber"
  • Arbeitswelt, demografischer Wandel, Strukturwandel
  • Digitalisierung, Flexibilisierung
  • Gesunde Unternehmenskultur
  • Arbeit 40, gesundheitsförderliche Führung
  • Managementmodelle
  • Gesunde Selbstführung
  • Nachhaltiges Personalmanagement
  • Mitarbeiterführung und Mitarbeiterbindung
  • Diversity Management
  • Empowerment und Organisationsentwicklung
  • Gesunde Arbeitsplatz- und Aufgabengestaltung
  • Anforderungs-, Kompetenzprofile und Profilabgleiche
  • Personalentwicklung (Schwerpunkt Soft Skills)
  • Wissensmanagement, Formen des Lernens 40
  • Interne Unternehmenskommunikation, Konfliktmanagement
  • Förderung von Interesse und Motivation / Beteiligung
  • Neue Führungs- und Managementmodelle
  • Netzwerkarbeit
  • Neue Arbeitsformate (VUKA, New Work, Agility)
  • Systematisches Denken in Organisationen

JETZT BERATEN LASSEN

Wir rufen Sie innerhalb der nächsten 15 Minuten zurück!

Mo-Fr 8-19 Uhr | Sa 10-15 Uhr | So 11-13 Uhr